Mindful Yogastyles - PainExpert - Bodywork - Retreats - Mindful Eating

Herzliche willkommen in der Welt der Faszien

 

 

 

Hast du dich mal gefragt, warum manche Menschen viel beweglicher und biegsamer sind als andere?
Während die einen ganz entspannt im Schneidersitz verweilen, schaffen es andere evtl. gar nicht oder müssen sich sehr mühevoll dorthin arbeiten.

 

Die Gründe sind aus ayurvedischer Sicht in den unterschiedlichen Konstitutionstypen, Vata, Pitta und Kapha zu finden. Jeder Typ hat in seiner Urnatur eine individuelle Konstitution und auch eine unterschiedliche Körperstruktur mitbekommen.

Diese körperliche Natur kann und sollte grundsätzlich nicht zwanghaft verändert werden. Es kann jedoch durch gezielten und angepassten Sport die Beweglichkeit verbessert bzw. Kraft und Stabilität aufgebaut werden. Das ist abhängig vom sog. „Bindegewebs-Typ“.

Jeder Mensch hat eine individuell beschaffene Bindegewebsstruktur. Das körperliche Bindegewebe des Menschen nennt man „Faszien“.

Lange wurde ihnen keine große Aufmerksamkeit geschenkt, obwohl es sie schon immer gibt. In den letzten Jahren jedoch haben sie in der Sport- und Trainingswelt immer mehr an Bedeutung gewonnen.

 

Was sind Faszien überhaupt?

Faszien sind ein faseriges, kollagenartiges Bindegewebe, zu denen Sehnen, Bänder, und Knorpel gehören. Alles ist umhüllt von faszialem Gewebe, das uns nicht nur unsere Struktur und Halt gibt, sondern auch Gefühle, Empfindungen und Körperwahrnehmung beinhaltet.

Die Faszien geben uns Halt. Würde man die Faszien entfernen, würden wir nicht mehr aufrecht stehen, gehen und uns bewegen können. Andersherum: Würde man Knochen und Muskeln entfernen, könnte man die Faszie immer noch sehen.

Die Orange wird oft als Beispiel herangezogen zum Vergleich des Aufbaus der Schichten. Die Häute verkörpern hierbei die Faszien. Alles ist miteinander vernetzt.

Das Bindegewebe unter der Oberhautschicht dient als „Puffer“ und „kommuniziert“ Schmerzen oder Beschwerden, beispielsweise im Knie. Das tiefe Fasziengewebe umschließt unsere Muskeln, Knochen, Gelenke, Sehnen, Bänder und Kapseln. Diese Faszienschicht ist mit zahlreichen Nervenendigungen bestückt, die Informationen zu Schmerz oder Lage ans Gehirn weitervermitteln. Die dritte und letzte Struktur sind die viszeralen Faszien, die an der Befestigung der inneren Organe mitwirken.

Fast zu 70% besteht die Faszie aus Wasser. Deshalb ist es Ziel die Faszie seidig glatt und geschmeidig zu halten, damit sie ihren Funktionen nachkommen kann für unser physisches und auch emotionales Wohlbefinden.

Die Bestandteile der Faszien

Vereinfacht gesagt, bestehen alle Faszien aus Proteinen und Wasser. Die Zusammensetzung variiert jedoch in Straffheit und Wassergehalt der Faszien und ist abhängig von Funktion und Körperbereich. Es gibt vier Hauptbestandteile:

Kollagene
Als wichtigster Faszienstrukturbestandteil sind Kollagene extrem reißfeste Strukturproteine

Elastin
Elastin macht die elastische Struktur der Faszie aus.

Bindegewebszellen
Sie produzieren Faszienfasern in der notwendigen Anzahl. D.h. wenn der Muskel stärker beansprucht bzw. trainiert wird, so steigt dort auch die Produktion der Faszienfasern an.

Matrix
Diese ist die Flüssigkeit, die die Fasern und Bindegewebszellen umgibt. Sie enthält je nach Bindegewebstyp unterschiedliche Stoffe.

 

Das alles macht die Faszie…

  • Sie stützt: Organe, Knochen und Muskeln werden an ihre Platz gehalten
  • Sie verbindet: Organe und andere Körperteile werden miteinander verbunden, Sehne und Muskel, Muskel zu Muskel, Bänder zwischen Knochen.
  • Sie schützt: Starke Belastungen werden abgefangen und schützen Muskeln und Organe vor Verletzungen, Zusammenstößen oder Reibungen.
  • Sie ölt: Muskeln können bei Bewegung gut einander vorbeigleiten
  • Sie kommuniziert: Durch die zahlreichen Nervenenden auf den Faszien werden Reize und Informationen empfangen und weitergeleitet

 

Schon gewusst?

Therapeutische Behandlungsmodell, bei denen die Faszien im Vordergrund stehen:

  • Osteopathie
  • Rolfing
  • FDM (Faszien Distorsionsmodell)
  • Faszien Yoga
  • Yoga mit der Faszienrolle
  • Triggerpunkttherapie

 

 „Verklebte Faszien“

Verklebungen in den Muskelfaszien entstehen entweder durch mangelnde, falsche, ruckartige oder gleichförmige Bewegungen oder Muskelbeanspruchung.

Zum Abtransport für Stoffwechselprodukte und als Nährstoff für die Faszien dient die Lymphflüssigkeit. Bleibt diese aus, kommt es zu Verklebungen (Fibrin) im Muskelfasziengewebe.

Die Funktionsfähigkeit der Faszien als Reizweiterleiter kann durch die Verklebungen eingeschränkt sein. So wird die Produktion von Entzündungsstoffen gefördert und es kommt zu einer erhöhten Schmerzempfindung, die dann wiederrum zu einem chronifizierten Schmerz beitragen.

Die Faszie reagiert sehr sensibel auf Stress. Deshalb wird sie auch als unser 6. Sinnesorgan (siehe Blogartikel) bezeichnet. Aber auch auf falsche, zu wenig oder ruckartige Bewegungen reagiert die fasziale Struktur sehr empfindsam.

 

Faszien und Schmerz

Die Faszien besitzen bis zu 10% mehr Schmerzrezeptoren als die Muskulatur. Diese Schmerzsensoren sind auch für die Entstehung von Muskelkater in den Faszien verantwortlich. Menschen, die ihre „Faszien“ fit halten, sind viel weniger anfällig für Muskelkater und Schmerzen am Bewegungsapparat.

Wie oben beschrieben, hat jeder Mensch eine individuell beschaffene Bindegewebsstruktur. Man kann groß in zwei Bindegewebstypen einteilen:

1.      Der Wikinger-Typ
Dieser Typ hat ein robustes Fasziengewebe. Dieses muskuläre Gewebe ist kraftvoll, fest und straff. Es ist einerseits sehr kräftig und stabil und andererseits aber weniger beweglich und geschmeidig.

2.      Der Schlangen-Typ
Dieser Typ hat ein bewegliches und geschmeidiges Fasziengewebe. Es ist weich und sehr flexibel. Diese Typen können sich sehr anmutig bewegen, jedoch fehlt es ihnen an Kraft und Stabilität.

Irgendwo zwischen diesen Faszientypen bewegen wir uns. Es ist weder das eine, noch das andere besser oder schlechter. Wichtig ist es, zu erkennen, welcher Typ man ist und welches Training uns ausbalanciert und fördert.

 

Möchtest du wissen, welcher Faszien-Typ du bist?

Dann hole dir den kostenlosen Test gleich hier und probier es aus.

Falls du dir nicht sicher bist, oder du deine Gesundheit selbst in die Hand nehmen möchtest, vereinbare gerne einen Termin für ein Kostenloses Infogespräch

 

  1. Möchtest Du aktiv an deinem körperlichen Wohlbefinden und/oder an verspannten, dich körperlich einschränkenden Körperstrukturen arbeiten?
  2. Wie wäre es, auf lange Sicht deine Schmerzen loszuwerden?

Meine Empfehlung für dich:

Schmerzen myofaszial selbst behandeln mit verschiedenen Faszientools.

Das Faszienrollen kann sinnvoll eingesetzt werden im präventiven Bereich und beim Fitnesstraining gesunder Menschen. Es leistet hervorragende Dienste in der selbständigen Schmerzbehandlung.

Yoga mit der Faszienrolle & Dynamisches Faszienyoga

 

Vorteile Yoga mit der Faszienrolle und dyn. Faszien Yoga u.a.:

  • Verbindung Körper, Geist und Seele
  • Mehr Beweglichkeit bis in hohe Alter
  • Geschmeidigkeit der Muskelfaszien und weniger Verletzungsgefahr
  • Schmerzlinderung z. B. Gelenk-, Rücken-, Nackenschmerzen etc.
  • Präventiv gegen Schmerzen im Bewegungsapparat
  • Entspannter Geist & Körpergewebe
  • Jugendlichkeit
  • Vitalität
  • Schulung der Körperwahrnehmung

 

Ich freue mich euch als zertifizierte Faszientrainerin und myofaszialer Schmerzcoach durch ganz besondere Yogastunden zu leiten

 

Yoga steht für Körper, Geist und Seele, aber auch für Beweglichkeit und Geschmeidigkeit. Und die Verbindung mit den Faszientools kann viele Beschwerden wie z.B. Rücken- oder Gelenkschmerzen vorbeugen oder sogar ganz beseitigen. Die Muskelfaszien werden geschmeidiger und somit wird die Verletzungsgefahr im Yoga reduziert.

Die Stunden beginnen mit einer Atemtechnik, Körperwahrnehmung und einem Warm-up und enden in einer Entspannungseinheit mit Rollen und/oder Bällen.

 

YOGA mit der FASZIENROLLE

Während der Stunde fließen verschiedene Faszientools mit ein, die effektiv auf die Yoga-Asanas vorbereiten. Wir kombinieren die Faszientools in einen Flow und du lernst unterschiedliche Rolltechniken, die dein Bindegewebe durchbluten, dehnen, kräftigen sowie entspannen. So werden Verspannungen und Verklebungen durch diese tolle Kombination gelöst.

 

DYNAMISCHES FASZIEN YOGA (ohne Tools)

Hier ist unser Faszien-Tool unser Körper!
Wir fließen durch verschiedene Yogastunden und integrieren verschiedene Zugangswege zu unseren Faszien. Wir federn, wippen, springen, dehnen und kräftigen unsere Muskelfaszien.
Die Stunden werden von einer Anfangs- und Endentspannung umrahmt.

 

Thai Yoga Sensitive Nürnberg
Tel. 0049(0)17662797030
Mail:
info@yogasensitive.de